Probleme mit TAN-Generator

Im Online-Banking öffnet sich nach Anmeldung eines neues Fenster

In dieser Betrugs-Variante mit Hilfe eines Trojaners werden Sm@rtTAN-Nutzer zur Erzeugung einer TAN verleitet.

Beschreibung der Betrugsmasche

Durch einen E-Mail-Anhang oder andere Angriffswege wird auf dem Computer des Nutzers ein Trojaner installiert, der das Online-Banking kompromittiert.

Meldet sich der Nutzer im Online-Banking an, öffnet sich ein Hinweis-Fenster, das auf ein angebliches Problem mit dem TAN-Generator hinweist.

Der Nutzer wird aufgefordert, mit eingeblendeten Daten eine TAN zu erzeugen. Diese dient der Freigabe einer im Hintergrund erstellten Überweisung. Konnte die Transaktion durch den Trojaner durchgeführt werden, erhält der Nutzer eine "Bestätigung", dass der TAN-Generator nun wieder korrekt funktioniert. Danach sind wie gewohnt alle Konten sichtbar. Die betrügerisch ausgeführte Überweisung wird erst später in den Umsätzen sichtbar.

Bitte beachten Sie:

Ein defekter TAN-Generator kann vom Online-Banking nicht bemerkt werden!

Da der TAN-Generator nicht mit dem Computer verbunden ist, kann die Banking-Anwendung gar nicht feststellen, ob der TAN-Generator defekt ist. Ein solcher Hinweis wird mit Sicherheit immer von einer Schadsoftware generiert.

Ein Defekt des TAN-Generators ist nur an diesem selbst zu erkennen, sei es zum Beispiel durch eine defekte Display-Anzeige oder aber generelles Nicht-Funktionieren - der TAN-Generator reagiert nicht, wenn eine BankCard eingeschoben wird.