Umsetzung

Änderungen von Datenformaten und Zeichensätzen

Neben den Formularen und Auftragsarten ändern sich auch die Formate der elektronisch übermittelten SEPA-Aufträge und die Zeichensätze, die innerhalb der Aufträge verwendet werden können.

Sonderzeichen

Hinweis zur Nutzung von Sonderzeichen

Gegenüber dem Inlandszahlungsverkehr ist der Zeichensatz für SEPA-Zahlungsaufträge derzeit noch eingeschränkt. Folgende Zeichen können verwendet werden:

  • Buchstaben (ohne Umlaute und ß)
  • 0-9
  • Leerzeichen und . , - / + ( ) ' : ?

Zusätzlich können weitere Zeichen benutzt werden. Diese werden jedoch teilweise in passende Zeichen aus dem oben genannten Zeichensatz konvertiert:

  • Umlaute mit Groß- und Kleinschreibung
  • Buchstaben mit Akzentzeichen
  • ß, &, €
  • $, %, *, @ (werden in Leerzeichen oder _ konvertiert)
Umsetzung im Online-Banking

Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über die verschiedenen SEPA-Funktionen in den unterschiedlichen Zahlungsverkehrsanwendungen.

SEPA-Auftrag

Mobile

Banking

Internet-Banking für Privatkunden Internet-Banking für Firmenkunden Proficash
Basislastschriften (Core)     Ja Ja
Firmenlastschriften (B2B)     Ja Ja
Sammellastschriften     Ja Ja
Umbuchungen   Ja   Ja
Überweisungen Ja Ja Ja Ja
Terminüberweisungen Ja Ja Ja Ja
Sammelüberweisungen   Ja Ja Ja
Daueraufträge Ja Ja Ja Ja
SEPA-XML-Dateien     Ja Ja
IBAN-only Ja Ja Ja1) Ja

Bei SEPA-Aufträgen gibt es nur noch 140 Zeichen Verwendungszweck, oft aufgeteilt in 2 Zeilen à 70 Zeichen.

1) Gilt nicht für das Hochladen von SEPA-XML-Dateien.

R-Transaktionen

Rückgaben bei SEPA-Lastschriften

Aus Sicht des Lastschrifteinreichers besteht immer die Gefahr einer Rücklastschrift (R-Transaktion). Informieren Sie sich, welche Rückgabemöglichkeiten und -fristen es gibt.

Retounierte Lastschriften wollen Sie erneut einziehen. Je nach Sequenztyp der Lastschrift und Art der R-Transaktion kann es dabei Einschränkungen geben.

R-Transaktionsart Wann und Warum Fristen Basis-Lastschrift Fristen Firmen-Lastschrift
Rücküberweisung

- vor Fälligkeit

- durch Bank des Zahlungspflichtigen (z. B. wegen Sperre)

Rückgabe bis 1 Geschäftstag vor Fälligkeit Rückgabe bis 1 Geschäftstag vor Fälligkeit
Ablehnung

- vor Fälligkeit

- durch den Zahlungspflichtigen (z. B. mangels Mandat)

Rückgabe bis 1 Geschäftstag vor Fälligkeit Rückgabe bis 1 Geschäftstag vor Fälligkeit
Rückgabe

- nach Fälligkeit

- durch Bank des Zahlungspflichtigen (z. B. mangels Deckung)

Rückgabe ab Fälligkeit und bis zu 2 Geschäftstage später Rückgabe ab Fälligkeit und bis zu 1 Geschäftstag später
Widerspruch

- nach Fälligkeit

- durch Zahlungspflichtigen

a) z. B. wegen Widerspruch

b) wegen nicht autorisierter Lastschrift

a) Rückgabe ab Fälligkeit und bis zu 8 Wochen später

b) Rückgabe ab Fälligkeit und bis zu 13 Monate später

Nicht möglich

Rückgaben vor Fälligkeit können erfolgen, da die Lastschriften mit den bekannten Vorlauffristen bei der Bank des Zahlungspflichtigen vorliegen müssen und dann auch schon zurückgegeben werden können.

Sofern der Zahlungspflichtige eine Rückgabe nach 8 Wochen bis 13 Monate nach Belastung beauftragt, muss die Bank des Zahlungspflichtigen darauf hinweisen, dass eine Rückforderung nur bei fehlendem oder nicht korrektem Mandat erfolgen kann. Aus diesem Grund ist die systematische und ausreichend lange Aufbewahrung der Mandate unabdingbar.

Erneuter Einzug von retounierten Lastschriften

Der Einreicher einer SEPA-Lastschrift hat bei erneutem Einzug sicherzustellen, dass die verwendeten Sequenz-Typen der Lastschrift (einmalig, erstmalig, wiederkehrend, letztmalig) an den entsprechenden Rückgabegrund angepasst werden. Die Tabelle zeigt, wie in den unterschiedlichen Fällen zu verfahren ist.

Selbstverständlich ist eine neue Vorabankündigung (Pre-Notification) bei erneutem Einzug erforderlich.

Sequenz-Typ der Ursprungslastschrift Art der R-Transaktion Sequenztyp bei erneutem Einzug und gleichem Mandat
erstmalig Rücküberweisung erstmalig
erstmalig Rückgabe wiederkehrend
erstmalig Widerspruch wiederkehrend
wiederkehrend Rücküberweisung / Rückgabe / Widerspruch wiederkehrend
letztmalig Rücküberweisung letztmalig
letztmalig Rückgabe / Widerspruch Mandat abgelaufen - neues Mandat notwendig
einmalig Rücküberweisung einmalig
einmalig Rückgabe / Widerspruch Mandat abgelaufen - neues Mandat notwendig
Purpose Codes
FAQ und Glossar

Übergangsfrist endete am 01.08.2014

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass wir seit dem 01.08.2014 Zahlungsaufträge von Nicht-Verbrauchern nur noch im SEPA-Format entgegennehmen und verarbeiten dürfen.

Zahlungsaufträge im alten Format mit Kontonummer und Bankleitzahl werden entweder vom Banksystem automatisch bzw. im Fall beleghafter Einreichungen durch die Mitarbeiter abgewiesen.

Für die Benachrichtigung über die Nichtausführung eines solchen Auftrages berechnen wir ein Entgelt entsprechend unserem Preisverzeichnis.