Modernisieren & Renovieren

So viel Energiespar-Potenzial steckt in Ihrer Immobilie

Seit Jahren steigen Heiz- und Betriebskosten und verringern so den monatlichen finanziellen Spielraum. Dabei steckt in jeder Immobilie Potenzial an Energiesparmaßnahmen.

Mit der richtigen Dämmung der Wände, einer ausreichenden Isolierung der Fenster und Türen und einer optimalen Belüftung und Klimatisierung gibt es viele Möglichkeiten, Energie und somit auch bares Geld zu sparen.

Wie können Sie durch geeignete Maßnahmen Energie sparen?

Effektiv dämmen

Während Ihre Immobilie in den kalten Wintermonaten über die Außenwände und das Dach viel Wärme verliert, dringt im Sommer die warme Luft herein und heizt die Räume auf. Mit Kunststoffen, wie zum Beispiel Styropor, sorgen Sie auf einfache und kostengünstig für eine ausreichende Dämmung. Umweltfreundlicher geht's natürlich mit ökologische Baumaterialien wie Stein-, Glas- oder Holzwolle.

Richtig isolieren

Fenster und Türen weisen bei Immobilien häufig Wärmebrücken auf. Die Oberflächen kühlen schnell aus und Wasser kondensiert an den Innenflächen. Die Folge sind Schimmelpilze. Mit modernen Baustoffen und Techniken, wie beispielsweise einer speziellen Verglasung, reduzieren Sie Ihre Wärmeverluste.

Optimal lüften

Damit Schimmelpilze keine Chance haben, kommt es auch auf richtiges Lüften an. Beim Lüften tauschen Sie warme Raumluft gegen kalte Frischluft. Je länger Sie lüften, desto mehr Energie benötigen Sie, um die Luft in Ihren Räumen wieder aufzuheizen. Das kann Ihre Heizkosten-Rechnung stark belasten. Lüften Sie darum häufiger stoßweise. So kühlen Luft und Wände nicht so schnell ab. Professionelle Lüftungs-Anlagen tauschen die Luft aus, ohne dass Wärme verloren geht.

Wärmebrücken aufdecken

Wärmebilder zeigen die energetischen Schwachstellen Ihrer Immobilie auf. Eine Kamera erfasst die Wärmestrahlen und stellt diese zu einem farblichen Bild (Thermogramm) zusammen. Kalte Oberflächen werden in Blautönen, warme Oberflächen in Rot-Gelb-Tönen dargestellt.  Eine Temperatur-Skala hilft bei der Bewertung der Schwachstellen.

Angebot für Mehrfamilienhaus-Besitzer

Über unseren Kooperationspartner BBT Group haben wir für Mehrfamilienhaus-Besitzer ein interessantes Angebot: Mit einem energetischen Gutachten werden Ihnen die Schwachstellen Ihrer Immobilien aufgezeigt. Nach der Kurzanalyse folgt eine umfassende Analyse des Objektes vor Ort und Ausarbeitung eines Sanierungskonzeptes.

Welche alternative Energiequelle können Sie nutzen?

Klima- und Umweltschutz sind Themen, die derzeit stärker denn je im Fokus stehen; erneuerbare Energien und die damit verbundene Technik sind auf dem Vormarsch.

Insbesondere die Solarenergie (Photovoltaik) bietet sowohl für Privathaushalte als auch für landwirtschaftliche Betriebe oder Unternehmen zusätzliche Einnahmequellen.

  • Ihr Schritt in eine grüne Zukunft
  • Solarenergie sinnvoll nutzen
  • auch als Leasing

Ihr Schritt in eine "grüne Zukunft"

Wir ermöglichen Ihnen den Schritt in eine "grüne Zukunft" durch die passende Finanzierung und erstellen Ihnen ein individuelles Angebot - passend zu Ihrem Vorhaben.

Dabei bieten wir Ihnen die klassische Finanzierungsvariante, z. B. im Rahmen einer privaten Baufinanzierung oder über unseren Verbundpartner, die Bausparkasse Schwäbisch Hall, an. Alternativ können Sie auch eine Photovoltaik-Anlage über Leasing finanzieren.

Größeres Projekt in Planung?

Sie möchten größere Projekte und Privatfinanzierungen für erneuerbare Energien realisieren? Dann sind unsere Spezialisten für Erneuerbare Energien Ihr direkter Ansprechpartner.

Energieausweis - Energiespar-Potenzial erkennen

Der Energieausweis informiert über die Gesamtenergieeffizienz des Objektes und schafft Transparenz auf dem Immobilienmarkt.

Wer braucht den Energieausweis?

Seit 2008 sind Besitzer von Wohngebäuden verpflichtet, sich mit dem Thema Energieeffizienz zu beschäftigen. So müssen Immobilienbesitzer einen Energieausweis erstellen lassen, wenn sie ihr Haus verkaufen, vermieten oder umfassend sanieren möchten.

Dieser weist die Energie-Effizienz-Klasse der Immobilie aus, ähnlich wie wir es von Kühlschränken und Waschmaschinen bereits kennen. In Zukunft werden diese Qualitätssiegel zu jeder Immobilienanzeige gehören. Daher wird der Energieausweis voraussichtlich zu einem erhöhten Modernisierungsbedarf bei Wohnimmobilien führen.

Es gibt zwei Arten von Energieausweisen:

  1. Der verbrauchsorientierte Ausweis, mit dem lediglich der Energieverbrauch mittels Rechnungen der letzten 3 Jahre dokumentiert wird.
  2. Der bedarfsorientierte Energieausweis, mit dem der Energiebedarf der Immobilie anhand von Plänen, Baubeschreibungen und Heizungsdaten berechnet wird.

Welchen Energieausweis Sie benötigen, hängt von Punkten wie Baujahr und Anzahl der Wohnungen im Objekt ab.

Erstellung und Kosten eines Energieausweises

  • Der Hauseigentümer beauftragt einen zugelassenen Energieausweis-Aussteller.
  • Über die Website der „dena“ (Deutsche Energieagentur) können Sie über das Suchformular einen Energieausweis-Aussteller in Ihrer Region finden.
  • Die Kosten für den Energieausweis sind nicht festgelegt und werden durch den Aussteller und den Eigentümer entsprechend dem Aufwand für das Gebäude vereinbart. Tipp: Der Betrag sollte im Vorfeld schriftlich festgelegt werden.
  • Die Kosten können (unverbindlich) betragen:
    • für einen Verbrauchsausweis ca. 40 bis 60 Euro
    • für einen Bedarfsausweis ca. 80 bis 120 Euro
  • Der Energieausweis gilt zehn Jahre.