Kann ich es mir überhaupt leisten, alt zu werden?

08.04.2015

Einmal im Jahr flattert Post der Deutschen Rentenversicherung ins Haus – die Renteninformation. Sie gibt an, ab welchem Jahr Sie im Regelfall Ihre Rente erhalten und wie hoch sie dann sein wird. Aber was passiert, wenn Sie erwerbsunfähig werden? Sogar das können Sie ersehen – wie viel Rente bekämen Sie, wenn Sie ab heute wegen voller Erwerbsunfähigkeit nicht mehr arbeiten könnten.

Auf den ersten Blick klingt das eigentlich nach hilfreichen Informationen, aber ist dem wirklich so? Da die Altersvorsorge ein sehr wichtiges Thema ist, werfen wir einen näheren Blick auf die Renteninformation und erklären Ihnen, was hinter den Begrifflichkeiten steckt.

Regelaltersrente

Dieses Datum gib an, ab welchem Tag genau Ihre Regelaltersrente beginnt und Sie in den wohlverdienten Ruhestand gehen können. Wenn Sie z.B. am 10. Dezember 1980 geboren sind, beginnt Ihre reguläre Regelaltersrente mit dem 1. Januar 2048.

Vorsicht: Die Höhe Ihrer Rente kann allerdings gekürzt werden, falls Sie vor diesem Datum in den Ruhestand gehen und Ihre Altersrente vorziehen. Ohne Kürzung vorzeitig in Rente zu gehen, ist möglich, sofern Sie als langjährig versichert gelten, d.h. 45 volle Beitragsjahre in die Rentenkasse eingezahlt haben

Die Renteninformation wirft viele Fragen auf – wir helfen Ihnen Licht ins Dunkel zu bringen
Die Renteninformation wirft viele Fragen auf – wir helfen Ihnen Licht ins Dunkel zu bringen

Rente wegen voller Erwerbsminderung

Für die volle Erwerbsminderungsrente besteht eine Höchstgrenze von circa 34 % des Bruttoeinkommens.

Vorsicht: Eine volle Erwerbsminderung wird nur anerkannt, wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen weniger als drei Stunden pro Tag arbeiten können – egal welchen Beruf/welche Tätigkeit Sie ausüben. Wenn Sie also Profifußballer sind und wegen einer Verletzung nicht mehr in diesem Beruf arbeiten können, erhalten Sie nicht automatisch die volle Erwerbsminderungsrente. Der Staat sagt in diesem Fall, Sie könnten ja beispielsweise trotzdem Sie Profifußballer waren einer Bürotätigkeit für mehr als drei Stunden täglich nachgehen.

Rentenanpassung

In den letzten 10 Jahren war der tatsächliche Anpassungssatz der Renten immer niedriger als 2 % – unter 1% in Westdeutschland und unter 1,5% in Ostdeutschland.

Vorsicht: Der Kaufkraftverlust, den Sie hierbei berücksichtigen müssen, lag im Zeitraum von 2004 bis 2013 jedoch bei durchschnittlich 1,7%.

Der Kaufkraftverlust entsteht durch Inflation. Bei einer Inflationsrate von 1,7% ist ein heutiger Rentenbetrag von 100 Euro bei einem Rentenbeginn am 1. Juli 2026 nur noch circa 82 Euro wert. Die Inflation wird auf der Rückseite Ihrer Renteninformation beispielhaft mit einbezogen.

Versorgungslücke

Logischerweise ist vor allem für junge Leute die Rente noch ganz weit weg. Sie interessieren sich eher für Dinge, die weitaus mehr Spaß machen: Reisen, Mode, Partys sowie Freunde und weniger für Dinge wie Rente oder Altersvorsorge.

Vorsicht: Die Renten werden in Zukunft im Vergleich zu den Löhnen sehr viel weniger steigen. Zudem besteht bei vielen, vor allem jungen Leuten, noch eine persönliche Versorgungslücke.

Damit Sie Ihren in jungen Jahren eventuell unbeschwerten Lebensstandard auch im Alter weiterhin halten können, raten wir, sich zusätzlich durch eine private Altersvorsorge abzusichern. Das klingt jetzt sehr erwachsen, aber je früher man damit anfängt, desto leichter ist es, sich auch später jung zu fühlen und eben die Dinge zu machen, die Spaß bringen: Reisen, Mode, Partys und Freunde.

Damit Sie sich im Alter auch so unbeschwert über Ihre Rente freuen können.
Damit Sie sich im Alter auch so unbeschwert über Ihre Rente freuen können.

Diese Möglichkeiten der privaten Altersvorsorge bieten wir Ihnen, um Ihre Versorgungslücke zu schließen.

Bildnachweis: © fotolia/Evgenyatamanenko