Tunnelraub in der Filiale Steglitz

Statusmeldung vom 08.02.2013

Grundsätzliches

  • Die Bestandsaufnahme der hinterlassenen Gegenstände dauert weiter an. Das Personal wurde verstärkt. Dennoch geht die Bank weiterhin von mehreren Monaten Bearbeitungszeit aus.
  • Für die Zuordnung namentlich nicht gekennzeichneter Gegenstände ist die Bank auf die Schadensmeldung der Kunden angewiesen. Je detaillierter diese ausfällt, umso größer ist die Möglichkeit einzelne Gegenstände ihren Eigentümern zweifelsfrei zuordnen zu können. Hilfreich sind konkrete Beschreibungen und/oder Fotos (Beispiel Schmuckstück: Größe, Gewicht, Materialangaben wie Gold-Silber-Platin, Gravierungen, Kettenlänge, Position eingefasster Steine, etc).
  • Zeitpunkt für das Verfüllen des Tunnels steht weiterhin nicht fest.

Anlaufstelle für geschädigte Kunden

  • 24 geschädigte Kunden haben sich bisher nicht gemeldet und konnten auch telefonisch nicht erreicht werden. Diese Kunden werden nun erneut per Einschreiben um Kontaktaufnahme und Terminvereinbarung gebeten.
  • Termine für die Schadensmeldung koordiniert das KundenServiceCenter (Tel. 030 3063-3300).

Schließfachanlage im FinanzCenter Steglitz

  • 300 von insgesamt 600 Kunden, deren Schließfach nicht aufgebrochen wurde, haben ihre Wertsachen bisher überprüft. Zwei Mitarbeiter sorgen dafür, dass 40-50 Kunden am Tag Zutritt erhalten.
  • Inhalt aller bisher überprüften Schließfächer weiterhin unbeschadet, bis auf vereinzelte Rückstände vom Ruß auf der Außenseite der Kassetten.
  • Terminkoordination für Kunden weiterhin über das KundenServiceCenter unter Telefon 030 3063-3300. Dritten bleibt der Zugang verwehrt.