Tunnelraub in der Filiale Steglitz

Statusmeldung vom 01.03.2013

Allgemein

  • Nach nur einem Monat konnte die Berliner Volksbank die Bestandsaufnahme abschließen. Alle hinterlassenen Gegenstände sind nunmehr katalogisiert. Dennoch werden die Arbeiten erst in einigen Monaten abgeschlossen sein. Zeit- und arbeitsintensiv ist vor allem die Zuordnung der Gegenstände zu einzelnen Eigentümern.
  • Mitte Februar wurde mit der Übergabe einzelner Gegenstände begonnen. Kunden, bei denen eine einwandfreie Zuordnung einzelner Wertgegenstände möglich ist, werden von der Bank zwecks Terminvereinbarung angerufen.
  • Die Übergabe einzelner Gegenstände erfolgt ausschließlich an jene Kunden, die eine Schadensmeldung gemacht haben. Denn nur auf Basis der Kundenangaben ist eine zweifelsfreie Zuordnung überhaupt möglich.
  • Von 9 geschädigten Kunden fehlt weiterhin jede Rückmeldung. Warum die Betroffenen auf das Einschreiben nicht reagieren, kann sich die Bank auch nicht erklären. Die fehlenden Schadensmeldungen erschweren und verzögern die Zuordnung. Die Bank bemüht sich weiter um Kontaktaufnahme.
  • Ein Zeitpunkt für das Verfüllen des Tunnels steht weiterhin nicht fest.

Schließfachanlage im FinanzCenter Steglitz

  • 426 von insgesamt 600 Kunden, deren Schließfach nicht aufgebrochen wurde, haben ihre Wertsachen überprüft. Inhalt der überprüften Schließfächer weiterhin unbeschadet, bis auf vereinzelte Rückstände vom Ruß auf der Außenseite der Kassetten.
  • Die Schließfachbesuche haben wieder "Normalbetrieb" erreicht.