Historischer Zuwachs an neuen Mitgliedern

Berliner Volksbank schreibt Erfolgsgeschichte fort

  • historischer Zuwachs an neuen Mitgliedern
  • 68 Mio. Euro zusätzliches Eigenkapital gewonnen
  • Immobilienfinanzierungen als Wachstumsmotor

Dr. Holger Hatje bei der Bilanzpressekonferenz

11.04.2014 - Die Berliner Volksbank konnte ihre stabile und erfolgreiche Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 fortsetzen. Vor allem die konsequente Ausrichtung als regionale Genossenschaftsbank zeigt Wirkung: "Unser Erfolgsmodell Genossenschaft lebt auch in einer Zeit der Niedrigzinsphase und hoher Wettbewerbsintensität. Mit einem historisch hohen Zuwachs an 25.618 neuen Mitgliedern, einer leichten Steigerung des Zinsüberschusses und dem fortgesetzten Wachstum im Kreditgeschäft bei parallel sinkender Risikovorsorge sichern wir nachhaltig die Erträge für unsere Bank", fasst Dr. Holger Hatje, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank, das Ergebnis für das abgelaufene Geschäftsjahr zusammen.

Mit dem rasanten Wachstum auf nunmehr 131.951 Mitglieder hat sich das bilanzielle Eigenkapital der Berliner Volksbank um 10,1 % auf insgesamt 757,7 Mio. Euro erhöht. Heute ist rund jeder fünfte Kunde auch Mitglied der Berliner Volksbank. Dr. Hatje kündigt an: "Unsere Mitglieder erwartet im Mai nicht nur eine 3 %ige Dividendenzahlung über insgesamt 11,2 Mio. Euro. Es ist uns auch gelungen, die Mitgliedschaft vor allem über Produktvorteile und Preisnachlässe bei der Kontoführung zusätzlich zur Dividende lukrativ zu gestalten. Damit sind wir die erlebbare Mitgliederbank für Berlin und Brandenburg."

Als Wachstumstreiber in der Geschäftsentwicklung konnte sich das Kreditgeschäft mit einer Steigerung um 8,6 % auf insgesamt 6,7 Mrd. Euro etablieren. Hier schlug sich das ungebrochene Interesse privater und gewerblicher Kunden am Bau, Erwerb oder als Kapitalanlage von Immobilien nieder. Das Neukreditvolumen von 1,2 Mrd. Euro ist maßgeblich durch Immobilienfinanzierungen geprägt.

2013 begleitete die Berliner Volksbank auch 276 Existenzgründungen. Der leichte Anstieg von 1 Prozent ist ein Indiz für die wirtschaftliche Erholung der Region Berlin und Brandenburg. Für die Berliner Volksbank ist das erneut gestiegene Kreditvolumen eine stabile Grundlage für die Zukunftssicherung der Bank.

Dr. Holger Hatje sieht die Berliner Volksbank auf einem guten Weg in die Zukunft. "Wir werden unsere bisherige Strategie, die Grundwerte einer Genossenschaft zu leben und unsere Mitglieder intensiv am Erfolg unserer Arbeit zu beteiligen, strikt weiter verfolgen."

 

Geschäftsentwicklung 2013

Die Berliner Volksbank konnte ihre stabile und erfolgreiche Entwicklung im Geschäftsjahr 2013 mit einem historisch hohen Zuwachs von 25.618 neuen Mitgliedern, einer leichten Steigerung des Zinsüberschusses und einem erneuten Wachstum im Kreditgeschäft fortsetzen. Die Prägung der Bank mit einem kleinteiligen Kundengeschäft und der stabilen Refinanzierung aus Kundeneinlagen macht die Bank weitgehend unabhängig vom globalen Geld- und Kapitalmarkt und garantiert jederzeit genügend stabile Finanzierungsmittel.

Mit dem Mitgliederwachstum auf nunmehr 131.951 wurde das bilanzielle Eigenkapital der Berliner Volksbank auf insgesamt 757,7 Mio. Euro erhöht. Das ist ein Zuwachs von 10,1 %. Die Kernkapitalquote liegt mit 9,8 % um das Doppelte über der gesetzlich geforderten Quote von derzeit 4 %.

Als Wachstumstreiber konnte sich das Kreditgeschäft mit einer Steigerung um 8,6 % auf insgesamt 6,7 Mrd. Euro etablieren. Im Neukreditvolumen von insgesamt 1,2 Mrd. Euro schlägt sich vor allem das ungebrochene Interesse privater und gewerblicher Kunden am Bau, Erwerb oder als Kapitalanlage von Immobilien nieder.

Auch die Kundeneinlagen inkl. Inhaberschuldverschreibungen konnten trotz des niedrigen Marktzinsniveaus um respektable 2,4 % auf 8,7 Mrd. Euro erhöht werden. Wie in den Vorjahren erhöhten sich vor allem die täglich fälligen Einlagen.

Das operative Ergebnis der Bank verbesserte sich inklusive positiver Effekte aus den Eigenanlagen der Bank um 12,9 Mio. Euro auf 49,2 Mio. Euro. Auf der anderen Seite wirkte sich die Rückstellung zur nachhaltigen Kostenreduzierung im Personalaufwand ergebnismindernd aus.

Der Provisionsüberschuss stieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,6 Mio. Euro und auch der Zinsüberschuss konnte um 5,3 %, das sind 12,5 Mio. Euro, leicht auf 252 Mio. Euro gesteigert werden.

Der Verwaltungsaufwand der Bank beläuft sich auf 294 Mio. Euro. Dabei sind im Personalaufwand Rückstellungen zur nachhaltigen Kostenreduzierung in Höhe von 28,2 Mio. Euro enthalten. Die Investitionen der Bank konzentrierten sich auf die Modernisierung des Vertriebsnetzes und der Technologie sowie auf Maßnahmen zur Prozesseffizienz. So wurden zehn FinanzCenter und ein FilialCenter komplett umgebaut.

Wegen der erhöhten Zuwendung zu den Vorsorgereserven nach § 340f HGB in Höhe von 34 Mio. Euro reduzierte sich der Jahresüberschuss der Berliner Volksbank im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Mio. Euro auf 13,9 Mio. Davon sollen den Mitgliedern im Mai insgesamt 11,2 Mio. Euro als 3 %ige Dividende ausgeschüttet werden.

Die Bilanzsumme der Berliner Volksbank hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 253 Mio. Euro oder 2,6 % auf insgesamt 10,1 Mrd. Euro erhöht.

Ausblick

Dr. Holger Hatje sieht die Berliner Volksbank gestärkt für die Zukunft bei einem weiterhin anspruchsvollen Umfeld für alle Bankmitarbeiter: "Auf der einen Seite müssen wir marktbedingt unsere Kostenpositionen weiter optimieren. Auf der anderen Seite müssen die Leistungen der Bank ohne Qualitätsverlust und mit Blick auf die wachsenden gesetzlich vorgegebenen Anforderungen an das Bankwesen umgesetzt werden. Dabei setzen wir auf eine optimale Standortrentabilität, auf optimierte Kosten und Prozesse und nicht zuletzt auf den optimalen Einsatz unserer Personal- und Sachressourcen. Hier stellen wir mit unseren zusätzlichen Rückstellungen wesentliche Weichen."

Für 2014 rechnet die Berliner Volksbank bei unveränderten Markt- und Rahmenbedingungen mit einem leicht rückläufigen Zinsergebnis bei weiterer Erhöhung des Kreditvolumens. Der Verwaltungsaufwand soll weiterhin stabil gehalten werden.

Die Berliner Volksbank beschäftigt 2.063 Mitarbeiter, darunter 76 Auszubildende, und ist mit 110 Standorten in Berlin und weiten Teilen Brandenburgs vertreten.