Sterne des Sports in Potsdam verliehen

RokkaZ e.V. gewinnt den Großen Stern des Sports in Bronze

13.09.2017

  • Sieg geht an die Hip-Hopper von RokkaZ e.V. aus Potsdam
  • UJKC (Universitäts Judo- und Kampfsportclub Potsdam) e.V. auf dem zweiten Platz
  • 3. Preis für die TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf e.V.

Den Horizont erweitern und auch Ältere für vermeintlich "junge" Sportarten begeistern: Das schafft der Potsdamer Verein RokkaZ e.V. mit Bravour. Die Maßnahme "Oller und doller – Hip-Hop und Cheerdance von der Wiege bis zum Krückstock" führt Tanzbegeisterte jeden Alters zusammen und sorgt dafür, dass der Funke der Musik auf alle überspringt. Die Berliner Volksbank und der Landessportbund Brandenburg zeichneten RokkaZ dafür mit dem Großen Stern des Sports in Bronze aus. An dem Wettbewerb, der vom Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken und dem Deutschen Olympischen Sportbund initiiert wird, beteiligt sich das Kreditinstitut bereits das 12. Mal. In seinem Brandenburger Marktgebiet vergab es in 2017 Preisgelder in Höhe von insgesamt 4.700 Euro an sechs Vereine aus vier Landkreisen und der Stadt Potsdam.

Die Hip-Hopper von RokkaZ, die bei der feierlichen Preisverleihung auch eine Kostprobe ihres Könnens gaben, konnten sich über die Siegprämie in Höhe von 1.500 Euro freuen. Zugleich sind sie nun in dem Wettbewerb eine Runde weiter und haben die Chance, den Großen Stern des Sports in Silber auf Landesebene zu gewinnen. Dieser wird am 19. Oktober ebenfalls in Potsdam überreicht.

"Als genossenschaftliches Kreditinstitut sind wir eng mit der Region verbunden, und es ist uns eine Herzenssache zu zeigen, was die Sportvereine alles leisten, um das gesellschaftliche Miteinander zu verbessern. Ein Blick in unseren Alltag macht deutlich, dass dies wichtiger ist denn je", sagte Axel Fiedler, Generalbevollmächtigter der Berliner Volksbank.

Alle Preisträger 2017
Alle Preisträger 2017

Den zweiten Platz und ein Preisgeld von 1.000 Euro gewann der Universitäts Judo- und Kampfsportclub Potsdam e.V. Der Verein wendet sich an geflüchtete Kinder und Jugendliche und hilft ihnen über den Sport dabei, in der neuen Heimat anzukommen. Dritter wurde die TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf e.V., die Kindern begleitend zum Schulsport die Möglichkeit gibt, ihre sportlichen Fähigkeiten zu vertiefen. Sie darf sich über 700 Euro Preisgeld freuen. Drei weitere Vereine aus dem Marktgebiet der Berliner Volksbank in Brandenburg erhielten einen mit jeweils 500 Euro dotierten Förderpreis: der Behindertensportverein OHV e.V. aus Hennigsdorf, der Ruderclub Königs Wusterhausen e.V. und der SV Falkensee-Finkenkrug e.V.

Die begehrten Sterne des Sports
Die begehrten Sterne des Sports

Kurzporträts der Sieger

Platz 1: RokkaZ e.V.

Hip-Hop nur etwas für Junge? Der Potsdamer Verein RokkaZ e.V. zeigt, dass es auch anders geht: "Oller und doller – Hip-Hop und Cheerdance von der Wiege bis zum Krückstock" heißt die Maßnahme, mit der sich der 154 Mitglieder starke Verein dafür einsetzt, dass Tanzbegeisterte jeden Alters gemeinsam trainieren, sich gegenseitig von der Freude am modernen Tanz begeistern lassen und voneinander lernen. Auf diese Weise entdecken Junge wie Ältere Verständnis für die jeweilige Lebenssituation der anderen und lernen, damit umzugehen. Altersübergreifende Choreografien zeigen eindrucksvoll wie gut das funktioniert. Von 6 bis 56 Jahre reicht die Spannweite der Teilnehmer, die nicht nur regelmäßig gemeinsam trainieren und ins Trainingslager gehen, sondern es auch schon bis zur gemeinsamen Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften geschafft haben.

www.rokkaz.de

RokkaZ e.V.
RokkaZ e.V.

Platz 2: UJKC Potsdam e.V.

Wie nachhaltiges Engagement bei der Integration geflüchteter Jugendlicher aussehen kann, wird beim Universitäts Judo- und Kampfsportclub Potsdam e.V. deutlich. Mit dem Programm "Wir kämpfen gemeinsam!" wendet sich der Verein an Kinder und Jugendliche, die in Potsdam eine neue Heimat finden wollen. Sie werden sportlich gefördert, erhalten aber über das Training hinaus auch Unterstützung beim Erlernen der deutschen Sprache und werden behutsam mit der Kultur ihrer neuen Heimat vertraut gemacht, indem etwa besondere Anlässe wie Vereinsfeste oder Geburtstage gemeinsam organisiert und gefeiert werden. Die Bilanz ist sehr sehenswert: Deutsche wie ausländische Kinder profitieren vom Miteinander und erfahren Respekt, Wertschätzung und Ermutigung, sich weiter zu integrieren. 700 Mitglieder hat der UJKC, der den jungen Kämpfern auch mit der Ausstattung hilft und durch Zuschüsse die Teilnahme an Wettkämpfen ermöglicht.

www.ujkc.de

UJKC Potsdam e.V.
UJKC Potsdam e.V.

Platz 3: TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf e.V.

Was in den drei Sportstunden pro Woche, die der Brandenburger Lehrplan vorsieht, beigebracht werden kann, ist oft überschaubar. Die TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf e.V. im Landkreis Märkisch-Oderland hat das Problem erkannt und schafft Abhilfe. Begleitend zum Schulsport macht der Verein, der rund 500 Mitglieder hat, ein Angebot für Kinder und Jugendliche, in unterschiedlichen Sportarten die in der Schule erworbenen Fähigkeiten und Fertigkeiten zu üben und zu festigen. Junge Sportler, die an dem Programm teilgenommen haben, werden an die Aufgaben von Trainern herangeführt, was Kontinuität gewährleistet. Besonderen Zulauf hat die Abteilung Bambini mit derzeit 65 Mitgliedern zwischen 2 und 12 Jahren. Talentierte Kinder und Jugendliche werden gezielt angesprochen und motiviert, sich für spezielle Sportarten zu interessieren, deren Niveau über den Schulsport hinausgeht.

www.tsg-fredersdorf-vogelsdorf.de

TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf e.V.
TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf e.V.

Platz 4: Behindertensportverein OHV e.V.

Bereits zum 18. Mal fand 2017 das Integrationssportfest des Landkreises Oberhavel statt. Der Behindertensportverein OHV e.V. leistet mit dieser Veranstaltung, an der bis zu 900 Menschen mit und ohne Behinderung und im Alter von 6 bis 99 (!) Jahren teilnehmen, einen vorbildlichen Beitrag zur Einbeziehung von Menschen mit Behinderung in das soziale Leben einer Region. Sie messen sich im sportlichen Dreikampf, haben aber mindestens ebenso viel Freude daran, in entspannter Atmosphäre und spielerisch ihre Geschicklichkeit zu zeigen und gemeinsam einen erlebnisreichen Tag zu verbringen. 64 Mitglieder zählt der Verein, der in seine Initiative auch andere lokal engagierte Partner einbezieht wie etwa den Verein "Eltern helfen Eltern", sodass alle Beteiligten auch die Chance haben, Erfahrungen auszutauschen und neue Kontakte zu knüpfen.

www.bsv-oberhavel.de

Behindertensportverein OHV e.V.
Behindertensportverein OHV e.V.

Platz 4: Ruderclub Königs Wusterhausen e.V.

"Rowing is our life" heißt das Motto der Ruderjugend des Ruderclubs Königs Wusterhausen e.V. aus dem Landkreis Dahme-Spreewald. Rudern lernen, sich zu ungeahnten Leistungen motivieren, im Team Sport machen und dabei erleben wie inspirierend Vereinsleben sein kann – das erleben Kinder und Jugendliche bei dem 150 Mitglieder umfassenden Verein. Der Wettkampfgedanke bleibt zwar nicht außen vor, aber mindestens ebenso wichtig ist es, den Rudersport im Einklang mit der Natur etwa beim Wasserwandern wahrzunehmen und das Gefühl von Gemeinsamkeit zu erleben. So soll eine regionale Tradition weitergelebt und entwickelt werden, auf dass in "KW" auch in 100 Jahren noch mit Spaß und Ehrgeiz gerudert wird.

www.rckw.de

Ruderclub Königs Wusterhausen e.V.
Ruderclub Königs Wusterhausen e.V.

Platz 4: SV Falkensee-Finkenkrug e.V.

Wer schon einmal über sechs Wochen Sommerferien gestalten sollte, weiß ein Angebot wie das des SV Falkensee-Finkenkrug e.V. zu schätzen. Der 1100 Mitglieder starke Verein im Landkreis Havelland führt in 2017 bereits im 11. Jahr in Folge ein Känguru-Camp für Kinder von 5 bis 12 Jahren durch, wo Fußball, Bewegung, fröhliches Miteinander einen Kontrapunkt zu Langeweile und Spielkonsole setzen. Getragen wird das Projekt vom enormen Einsatz der ehrenamtlichen Mitarbeiter – egal ob Helfer, Küchen-Crew oder Betreuer. Mehr als 160 Teilnehmer nutzten 2016 das Programm, viele zum wiederholten Mal, und einige ehemalige Camp-Teilnehmer sind inzwischen Nachwuchs-Betreuer und führen selbst eine Gruppe. Neben dem Spaß am Spiel kommt auch der sportliche Ansporn nicht zu kurz: Eines der Ziele des sechstägigen Camps ist u.a. der Abschluss des DFB-Fußball-Abzeichens.

www.svff.de

SV Falkensee-Finkenkrug e.V.
SV Falkensee-Finkenkrug e.V.

Bildrechte: © Stephanie Pilick