Die neue alte Sehnsucht nach Teilhabe

Ein Interview von Frauke van Bevern mit Carsten Jung und Stephan Schwarz

Frauke van Bevern - Kommunikationschefin

Schönes Alter: Am 16. Januar 2021 ist die Berliner Volksbank 75 Jahre geworden. Die genossenschaftliche Idee – mit 150 Jahren doppelt so alt – ist heute frischer denn je. Woran das liegt und wie die Genossenschaft der Zukunft aussieht, beantworten Stephan Schwarz, Aufsichtsratsvorsitzender und Carsten Jung, Vorstandsvorsitzender im Gespräch mit Kommunikationschefin Frauke van Bevern.

Genossenschaft klingt begrifflich zuweilen etwas staubig – ist es aber keineswegs. Der Gedanke wird heute sehr modern übersetzt und gelebt. Ist es aus Ihrer Sicht notwendig, dass wir diesen Genossenschaftsgedanken noch zeitgemäßer machen?

Stefan Schwarz - Aufsichtsratvorsitzender

Stephan Schwarz: Nach meiner Überzeugung müssen wir den genossenschaftlichen Gedanken nicht verändern, sondern ihn mit den aktuellen, konkreten Herausforderungen verbinden. Das gesellschaftliche Bedürfnis nach Partizipation und das Modell der Sharing Economy sind Gedanken, die bereits vor 200 Jahren formuliert worden sind. Und genau darum geht es: Werte erfindet man nicht. Werte entwickeln sich aus der Tradition heraus – das macht sie zu einem besonders beständigen und soliden Fundament. Genau hier liegt die Stärke des genossenschaftlichen Denkens und Handelns, das uns hilft, Antworten auf die heutigen Fragen zu finden. Bezogen auf die aktuelle Pandemie, heißt das, dass wir die Frage beantworten, ob wir ein reines Kreditinstitut sein wollen oder eine Gemeinschaft von Menschen aus einer Region, die die Herausforderungen zusammen lösen. Das genossenschaftliche Modell ist für mich hier genau die richtige Antwort.

Wir haben intensiv an den Werten der Berliner Volksbank gearbeitet. Sie lauten: Verlässlichkeit, Zusammenhalt und Tatkraft. Wir glauben, diese Werte bilden eine stabile Basis für eine starke Gemeinschaft. Lassen Sie uns einmal über das Prinzip der Mitgliederförderung sprechen: Wer sollten wir für unsere Mitglieder in Zukunft sein und was sollten wir tun?

Carsten Jung - Vorstandsvorsitzender

Carsten Jung: Unsere Mitgliederförderung darf sich nicht allein über die Zahlung einer Dividende subsummieren lassen. Das ist auch unseren Mitgliedern ein Anliegen. Es sollte vielmehr darum gehen, unsere Genossenschaft zu stärken, indem wir etwas zusammen tun. Was mich stark umtreibt, ist zudem die Idee, über die Genossenschaft Zugänge zu organisieren, die die Mitglieder sonst nicht hätten. Das könnte, gerade in Berlin, der bevorzugte Zugang zum Wohnungsmarkt sein. Oder alles, was sich um das Thema Gesundheit dreht. Dabei fungiert die Berliner Volksbank nicht als Anbieter derartiger Leistungen. Vielmehr organisiert sie Zugänge für Leistungen, die bestenfalls originär aus der Mitgliedschaft kommen. Damit weiten wir den Gedanken »wir tun etwas zusammen, denn was einer nicht kann, das vermögen viele« im Sinne einer Mitgliederförderung aus.

Wie hat sich die Berliner Volksbank denn 2020 entwickelt und wie geht es nach Corona weiter?

Stephan Schwarz: Bei uns gehört die Bank den Mitgliedern selbst. Das ist gerade in Zeiten einer Krise von unschätzbarem Wert. Dass der genossenschaftliche Bankensektor ohne staatliche Hilfen durch die Finanzkrise 2008 gekommen ist, macht deutlich, wie krisenfest unser Modell ist. Das zeigt sich jetzt auch in der Pandemie: Die Berliner Volksbank ist sehr gut durch das Jahr 2020 gekommen.

Carsten Jung: Die Pandemie hat offengelegt, dass es regionale Banken sind, die die Probleme vor Ort lösen, da sie wesentlich näher am Geschehen sind. Es hat sich gezeigt, dass die Herausforderungen der Pandemie bankenseitig nicht durch ein Start-up oder Fintech gelöst wurden, sondern dass die klassische Hausbank ihre Rolle wiedergefunden hat. Gerade in solchen Zeiten registrieren wir eine Fokussierung auf regionale Wirtschaftskreisläufe und Wirtschaftsräume mit Fragestellungen, wie »was produziere ich doch vielleicht in meinem Heimatland« oder »wie versuche ich Abhängigkeiten in einer globalen Wirtschaft ein Stück weit zu reduzieren«. Aus diesem Grund spielen regionale Banken auch im Nachgang der Pandemie eine wesentliche Rolle. Das wird sich auch für uns im Geschäft manifestieren. Wir spüren heute schon, dass wir eine Vielzahl an Kunden in den vergangenen Wochen und Monaten hinzugewonnen haben, die für sich sicherstellen wollen, dass sie eine regionale Anbindung haben. Das ist sicher eines der Learnings aus der Krise, dass man eine gewisse Form von regionaler Verantwortung und Bindung braucht, herausfordernde Situationen lösen zu können.

Lassen Sie uns gemeinsam einmal den Blick nach innen richten. Wir arbeiten seit Jahren tatkräftig und mit Herzblut an der Veränderung unserer Unternehmenskultur. Warum ist Kulturarbeit so wichtig und wohin sollte die Reise gehen?

Stephan Schwarz: Kulturarbeit ist wichtig, weil jeder Transformationsprozess ein starkes werteorientiertes Fundament braucht, um funktionieren zu können. Denn es gibt den Menschen Sicherheit und schafft in einem sehr dynamischen Umfeld Orientierung. Was ich mir für die Zukunft wünsche, sind neue Formen der Partizipation und des Dialogs – und zwar im Innenverhältnis mit den Mitarbeitern, wie auch im Außenverhältnis mit den Mitgliedern. Das ist für mich auch Teil des genossenschaftlichen Prinzips. Erste wichtige Schritte sind hierfür in der Berliner Volksbank schon getan.

Carsten Jung: Eine gute Unternehmenskultur, die auf einem wertebasierten Konzept fußt, ist wie ein stabiler Anker. Sie vermittelt Sicherheit in einer Zeit, in der das einzig Konstante die Veränderung ist. Wenn wir diesen permanenten Veränderungen positiv entgegentreten wollen, brauchen wir eine Unternehmenskultur, die eben genau das fördert, die eine gewisse Transparenz hat, die kommunikativ stark und die partizipativ ist. Wichtige Aspekte, die wir gemeinsam entwickeln – und zwar nicht im Sprint, sondern im Marathon – denn es braucht einen langen Atem. Wenn wir hier weiter so gut vorankommen, bin ich sehr positiver Dinge für die Zukunft.

Wie lautet die Botschaft für die nächsten 75 Jahre?

Stephan Schwarz: Wir sind heute so erfolgreich, weil wir in den letzten 75 Jahren immer wieder nach Wegen gesucht haben, die Entwicklungen bewusst mitzugestalten. Diese Stärke gepaart mit unserem Wertefundament, lässt mich optimistisch in die Zukunft blicken.

Carsten Jung: Es ist unsere Aufgabe, unsere genossenschaftliche Idee in die digitale Welt zu übertragen. Genossenschaften sind wesentlicher Bestandteil, wenn es darum geht, wie wir als Gesellschaft mit den Themen der Zukunft umgehen und ein lebenswertes Umfeld schaffen. Die Weichen dafür stellen wir heute – und zwar gemeinsam mit unseren Mitarbeitern und unseren Mitgliedern, denn was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele.