Vertreterversammlung

Die Berliner Volksbank ist eine Genossenschaft, deren Zweck die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder ist. Die Vertreterversammlung beschließt über die im Genossenschaftsgesetz und in der Satzung bezeichneten Angelegenheiten.

Die Rechte der Mitglieder in den Angelegenheiten der Genossenschaft werden von gewählten Vertretern der Mitglieder in der Vertreterversammlung ausgeübt. Jeder Vertreter hat eine Stimme, die er nicht übertragen kann. Vertreter können nur natürliche, unbeschränkt geschäftsfähige Personen sein. Bei juristischen Personen oder Personengesellschaften wird das Vertreteramt durch die natürliche Person ausgeübt, die zur gesetzlichen Vertretung befugt ist. Ein Vertreter nimmt die Interessen von jeweils 400 Mitgliedern wahr. Die Berliner Volksbank verzeichnet derzeit mehr als 171.000 Mitglieder bzw. 428 Vertreter.

Die Vertreterversammlung wird durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Den Vorsitz in der Vertreterversammlung führt der Vorsitzende des Aufsichtsrates oder sein Stellvertreter (Versammlungsleiter). Nähere Einzelheiten regelt die Satzung.

Vertreterversammlung 2017

Am 14. Juni 2017 haben die neu gewählten Vertreterinnen und Vertreter der Berliner Volksbank die Dividende für das Geschäftsjahr 2016 beschlossen.

Dem Vorschlag von Vorstand und Aufsichtsrat folgend, erhalten die Mitglieder eine Ausschüttung von 2,50 Prozent Dividende auf die gewinnberechtigten Geschäftsguthaben.

Die diesjährige Vertreterversammlung fand erstmals im KOSMOS Berlin statt. 

Insgesamt 239 der 428 gewählten Vertreterinnen und Vertreter haben ihr Stimmrecht repräsentativ für die mehr als 171.000 Mitglieder ausgeübt. An der Versammlung haben neben den Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates auch geladene Gäste teilgenommen.

Ablauf

Herr Stephan Schwarz, Vorsitzender des Aufsichtsrates, eröffnete die Vertreterversammlung und begrüßte die anwesenden, neu gewählten Vertreterinnen und Vertreter sowie die geladenen Gäste. Im Anschluss informierte der Vorstandsvorsitzende Dr. Holger Hatje im Bericht des Vorstandes über die zukunftsweisenden Entscheidungen der Berliner Volksbank im vergangenen Geschäftsjahr. Die Bank hat ihr Geschäftsmodell weiterentwickelt und sich damit an das veränderte Kundenverhalten angepasst. Darüber hinaus wurde die Kapitalbasis erneut gestärkt, um weiter im Kreditgeschäft wachsen zu können.

Anschließend präsentierte Dr. Hatje das zufriedenstellende Geschäftsjahr 2016. Mit einem Nettowachstum der Kundenforderungen in Höhe von fast 730 Mio. Euro ist die Bank stärker gewachsen als im Einlagengeschäft. Insgesamt lag das Neukreditvolumen bei fast 1,5 Mrd. Euro. Die ausgegebenen Darlehen an private und gewerbliche Kunden stiegen auf insgesamt 8,3 Milliarden Euro. Die Kundeneinlagen konnten trotz des anhaltenden Niedrigzinsumfeldes um weitere 554 Millionen Euro erhöht werden und liegen insgesamt bei mehr als 10,6 Milliarden Euro.

Erneut konnte die Bank den offenen Vorsorgereserven nach § 340g HGB einen Betrag aus dem laufenden Ergebnis zuführen. Dieser sogenannte Fonds für allgemeine Bankrisiken erhöhte das bilanzielles Eigenkapital um mehr als 27 Millionen Euro auf insgesamt mehr als 1,1 Milliarden Euro.

Zudem verwies Dr. Hatje auf die anhaltende Erfolgsgeschichte zur Mitgliedschaft. Im vergangenen Jahr hat die Bank weitere 15.000 Kunden von der Idee der Mitgliedschaft begeistert und zählt mit aktuell mehr als 171.000 Mitgliedern zu den größten Communities in Berlin und Brandenburg. Damit genießt fast jeder dritte Kunde bereits die besonderen Vorteile der Mitgliedschaft.

Im Anschluss berichtete Herr Schwarz über die Tätigkeiten des Aufsichtsrates im vergangenen Geschäftsjahr und dankte den Aufsichtsräten der Arbeitsnehmervertreter und der Anteilseignerseite für die vertrauensvolle und konstruktive Zusammenarbeit.

Zugleich verwies er auf die anstehende Wahl der Anteilseignerseite des Aufsichtsrates durch die Vertreterversammlung im kommenden Jahr.

Beschlüsse der Vertreter

Der aufgestellte und geprüfte Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2016 wurde von den anwesenden Vertretern bestätigt und die Ausschüttung einer Dividende von 2,50 Prozent an die Mitglieder beschlossen. Die Auszahlung erfolgt am 16. Juni 2017. Die Vertreter entlasteten die Mitglieder des Vorstandes und des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2016. Ebenfalls stimmten sie der von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Änderung der Satzung zum Wegfall des Haftsummenzuschlags zu.

Ausblick

Die nächste Vertreterversammlung findet am 31. Mai 2018 statt. Im Nachfolgenden finden Sie die Beschlussfassungen und weitere zur Verfügung gestellte Unterlagen zu den einzelnen Tagesordnungspunkten.

TOP 2 - Bericht des Vorstandes
TOP 4.1 - Ergebnis der gesetzlichen Prüfung

Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung durch den Genossenschaftsverband e.V. - Verband der Regionen

TOP 4.2 - Beschlussfassung zur Bekanntgabe Prüfungsbericht

Beschlussfassung über den Umfang der Bekanntgabe des Prüfungsberichtes durch den Genossenschaftsverband e.V. - Verband der Regionen

Die Vertreterversammlung hat beschlossen, auf eine weitere Verlesung des Prüfungsberichtes zu verzichten.

TOP 5.1 - Feststellung des Jahresabschlusses

Feststellung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2016

Die Vertreterversammlung hat der Feststellung des aufgestellten und geprüften Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2016 zugestimmt.

TOP 5.2 - Beschlussfassung über die Gewinnverwendung

Beschlussfassung über die Gewinnverwendung für das Geschäftsjahr 2016

Die Vertreterversammlung hat der Verwendung des Bilanzgewinns, wie durch Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagen, zugestimmt.

TOP 6 - Beschlussfassung Entlastung Vorstand

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes

Die Vertreterversammlung hat der Entlastung der Mitglieder des Vorstandes zugestimmt.

TOP 7 - Beschlussfassung Entlastung Aufsichtsrat

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates

Die Vertreterversammlung hat der Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates zugestimmt.

TOP 8 - Beschlussfassung über die Änderungen der Satzung
TOP 9 - Verschiedenes

- zu diesem Tagesordnungspunkt liegen derzeit keine weiteren Informationen vor -