Vertreterversammlung

Die Berliner Volksbank ist eine Genossenschaft, deren Zweck die wirtschaftliche Förderung und Betreuung der Mitglieder ist. Die Vertreterversammlung beschließt über die im Genossenschaftsgesetz und in der Satzung bezeichneten Angelegenheiten.

Die Rechte der Mitglieder in den Angelegenheiten der Genossenschaft werden von gewählten Vertretern und Vertreterinnen der Mitglieder in der Vertreterversammlung ausgeübt. Jeder/Jede Vertreter:in hat eine Stimme, die er/sie nicht übertragen kann. Vertreter:innen können nur natürliche, unbeschränkt geschäftsfähige Personen sein. Bei juristischen Personen oder Personengesellschaften wird das Vertreteramt durch die natürliche Person ausgeübt, die zur gesetzlichen Vertretung befugt ist. Ein/eine Vertreter:in nimmt derzeit die Interessen von jeweils 500 Mitgliedern wahr. Die Berliner Volksbank verzeichnet derzeit mehr als 209.000 Mitglieder bzw. 419 Vertreter:innen.

Die Vertreterversammlung wird durch den Vorstand unter Bekanntgabe der Tagesordnung einberufen. Den Vorsitz in der Vertreterversammlung führt der Vorsitzende des Aufsichtsrates oder sein Stellvertreter (Versammlungsleiter). Nähere Einzelheiten regelt die Satzung.

Vertreterversammlung 2021

Am 19. Mai 2021 richtete die Berliner Volksbank ihre Vertreterversammlung 2021 aus – in einem besonderen Jahr für unsere Bank, die 2021 ihren 75. Geburtstag feiert.

Aufgrund der weiterhin anhaltenden Coronavirus-Pandemie fand die Versammlung erneut virtuell statt. Übertragen wurde die Vertreterversammlung aus der Zentrale der Berliner Volksbank in Berlin-Tegel. Der Live-Stream war über ein etabliertes Versammlungsportal abrufbar, über das auch die Abstimmungen erfolgten.

Insgesamt 252 Vertreterinnen und Vertreter nahmen an der Versammlung teil und vertraten mit ihrem Stimmrecht die mehr als 209.000 Mitglieder der Genossenschaft. Nach der Anfang 2021 durchgeführten Vertreterwahl nahmen auch viele Neuvertreter:innen erstmals an der Versammlung teil.

Ablauf

Eröffnet wurde die Vertreterversammlung durch den Vorsitzenden des Aufsichtsrates Stephan Schwarz. Danach stellte der Vorstandsvorsitzende Carsten Jung den festgestellten Jahres- und Konzernabschluss sowie den Lagebericht des Konzerns und der Bank für das Geschäftsjahr 2020 vor. Mit Blick auf die anhaltende Pandemie und die daraus resultierende dynamische Entwicklung des Wirtschaftsgeschehens wurde der Jahresabschluss bereits am 15. April 2021 durch den Aufsichtsrat festgestellt. Dies geschah auf Grundlage des Gesetzes zur „Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht“.

Carsten Jung begann seinen Bericht mit einem Blick zurück auf die Meilensteine des zurückliegenden Geschäftsjahres. Dabei widmete er sich der kontinuierlichen Realisierung des neuen Filialkonzepts und dem weiteren Ausbau digitaler Angebote für die Kundinnen und Kunden der Bank.

Für das zurückliegende Geschäftsjahr konnte der Vorstandsvorsitzende erneut ein Wachstum bei den Kundenforderungen verkünden – bilanziell ein Nettowachstum von etwas mehr als 1 Milliarde €. Angetrieben durch das organische Wachstum der Bank stieg auch die Bilanzsumme. Diese liegt 2 Milliarden € über dem Vorjahreswert und erreicht nun 16,9 Milli-arden €. Die Berliner Volksbank bleibt damit die größte regionale Genossenschaftsbank Deutschlands. Der Rohüberschuss konnte im Vergleich zum Vorjahr um fast 10 Millionen € auf insgesamt 347,3 Millionen € erhöht werden.

Die für das Eigenkapital der Bank wichtigen Zeichnungen von Genossenschaftsanteilen belaufen sich zum Stichtag des abgelaufenen Geschäftsjahres auf rund 776 Millionen € – eine bilanzielle Nettosteigerung von 16 Millionen € gegenüber dem Vorjahr.

Danach unterbreitete Carsten Jung den Dividendenvorschlag für das Geschäftsjahr 2020. Trotz des Coronajahres 2020 schlagen Vorstand und Aufsichtsrat erneut eine Dividende in Höhe von 1,75% auf gewinnberechtigte Geschäftsanteile vor.

Im Anschluss daran berichtete Stephan Schwarz über die Arbeit des Aufsichtsrates im Berichtsjahr 2020. Dabei ging er auf die Themen der insgesamt 18 ordentlichen und außerordentlichen Sitzungen des Aufsichtsrates und seiner Ausschüsse ein.

Beschlüsse der Vertreter

Die Vertreterinnen und Vertreter stimmten für die folgenden Beschlussvorschläge:

  • Beschlussvorschlag zur Gewinnverwendung, inkl. der Dividende von 1,75%
  • Entlastung des Vorstandes für das Geschäftsjahr 2020
  • Entlastung des Aufsichtsrates für das Geschäftsjahr 2020
  • Verschmelzungsvertrag zwischen der Berliner Volksbank eG und der VR FinanzDienstLeistung GmbH

Ausblick

Die nächste Vertreterversammlung ist für den 19. Mai 2022 geplant.

Nachfolgend finden Sie die Beschlussfassungen und weitere zur Verfügung gestellte Unterlagen zu den einzelnen Tagesordnungspunkten.


TOP 1 - Eröffnung und Begrüßung


TOP 2 - Bericht des Vorstandes

Bericht des Vorstandes und Vorlage des festgestellten Jahres- und Konzernabschlusses sowie des (Konzern-)Lageberichtes für das Geschäftsjahr 2020


TOP 3 - Bericht des Aufsichtsrates

Bericht des Aufsichtsrates über seine Tätigkeit


TOP 4.1 - Ergebnis der gesetzlichen Prüfung

Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung durch den Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.


TOP 4.2 - Bekanntgabe Prüfungsbericht

Beratung und mögliche Beschlussfassung über den Umfang der Bekanntgabe des Prüfungsberichtes durch den Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V.


TOP 5 - Beschlussfassung Gewinnverwendung

Beschlussfassung über die Gewinnverwendung für das Geschäftsjahr 2020

Die Vertreterversammlung hat der von Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagenen Verwendung des Bilanzgewinns des Geschäftsjahres 2020 zugestimmt.


TOP 6 - Beschlussfassung Entlastung Vorstand

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes

Die Vertreterversammlung hat der Entlastung der Mitglieder des Vorstandes zugestimmt.


TOP 7 - Beschlussfassung Entlastung Aufsichtsrat

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates

Die Vertreterversammlung hat der Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates zugestimmt.


TOP 8 - Beschlussfassung Verschmelzungsvertrag

Beschlussfassung über den Verschmelzungsvertrag zwischen der Berliner Volksbank eG und der VR FinanzDienstLeistung GmbH

Die Vertreterversammlung hat dem Verschmelzungsvertrag zwischen der Berliner Volksbank eG und der VR FinanzDienstLeistung GmbH zugestimmt.


TOP 9 - Verschiedenes

- zu diesem Tagesordnungspunkt liegen keine weiteren Informationen vor -