Vertreterversammlung 2010

Am 14. Juni 2010 haben die Vertreter der Berliner Volksbank die Dividende für das Geschäftsjahr 2009 beschlossen.

Dem Vorschlag von Aufsichtsrat und Vorstand folgend erhalten die Mitglieder eine Ausschüttung von vier Prozent auf die gewinnberechtigten Geschäftguthaben.

Die diesjährige Vertreterversammlung fand erneut im bcc Berliner Congress Center statt. Insgesamt haben 190 der 542 gewählten Vertreter ihr Stimmrecht ausgeübt und so die Vertretungsfunktion gegenüber mehr als 100.000 Mitgliedern wahrgenommen. An der Versammlung haben neben den Mitgliedern des Vorstandes und des Aufsichtsrates geladene Gäste teilgenommen.

Ablauf

Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Stephan Schwarz, leitete die Versammlung und führte durch die Tagesordnung.

Zunächst berichtete Dr. Holger Hatje, Vorstandsvorsitzender der Berliner Volksbank, über den Verlauf des vergangenen Geschäftsjahres und stellte den Jahresabschluss 2009 vor. "Trotz der Auswirkungen der Finanzmarktkrise können wir auf ein durchaus zufriedenstellendes Jahresergebnis 2009 blicken.", fasste Dr. Hatje das Ergebnis zusammen und zeigte sich erfreut, der Vertreterversammlung erneut die Zahlung einer Dividende in Höhe von vier Prozent vorschlagen zu können. Die Erträge konnten aufgrund eines sehr guten Provisionsergebnisses deutlich gesteigert werden. Dies ermöglichte der Bank, erneut Vorsorgereserven für allgemeine Bankrisiken bilden zu können – eine wesentliche Voraussetzung, um die Kunden auch zukünftig mit ausreichenden Kreditmitteln versorgen zu können. Bereits im abgelaufenen Geschäftsjahr konnten die Kundenkredite um gut fünf Prozent ausgeweitet werden. Dies zeigt, dass die Bank auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ihrem genossenschaftlichen Fördergedanken nachkommt. "Eine Kreditklemme gibt es bei uns nicht.", stellte Dr. Hatje heraus.

Die Weichen für die weitere Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit der Bank hat die Geschäftsleitung bereits im Jahr 2008 mit der Gründung der VR FinanzDienstLeistung GmbH gestellt. Seit Mai 2009 übernimmt die Gesellschaft umfangreiche Servicetätigkeiten für die Berliner Volksbank. Diese Arbeitsteilung führt dazu, dass sich die Berliner Volksbank künftig noch besser auf die Erfüllung der Kundenwünsche konzentrieren kann – mit hochwertiger Beratung und exzellentem Service. Aufgrund der maßgeblichen Beteiligung an der VR FinanzDienstLeistung GmbH hat die Berliner Volksbank mit dem Geschäftsbericht 2009 erstmals einen Konzernabschluss erstellt, auf den Dr. Hatje in seinem Bericht ausführlich einging. Daneben erläuterte der Vorstandsvorsitzende die Bedeutung, die der Berliner Volksbank im genossenschaftlichen FinanzVerbund zukommt. Zu den leistungsstarken Verbundpartnern zählen beispielsweise die Fondgesellschaft Union Investment oder die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Im Vermittlungsgeschäft mit der R+V Versicherung, der TeamBank und der VR Leasing rangiert die Berliner Volksbank sogar auf Platz 1. Eingebunden in den genossenschaftlichen Verbund sieht sich die Berliner Volksbank gut gerüstet, auch in Zukunft für die Menschen in Berlin und Brandenburg ein verlässlicher Partner zu sein. Dr. Hatje bedankte sich auch im Namen seiner Vorstandskollegen bei den Mitgliedern und Kunden der Bank für ihre Loyalität, für das Engagement der Mitarbeiter sowie die konstruktive Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat. Im Anschluss erstattete der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Stephan Schwarz, den Bericht des Aufsichtsrates über dessen Tätigkeit im abgelaufenen Geschäftsjahr. Der Aufsichtsrat hat den Vorstand bei der Unternehmensleitung beraten und überwacht. Er war in strategische Entscheidungen eingebunden und erörterte die Jahres- und Konzernabschlussprüfung. Darüber hinaus ging Schwarz auf die Einhaltung des Corporate Governance Kodex der Berliner Volksbank sowie die Vergütung des Vorstands ein. Der Abschluss der Berichterstattung erfolgte durch Horst Mathes, Vorstandsmitglied des Genossenschaftsverbandes e. V., der den Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung des Genossenschaftsverbandes vorstellte.

Im Anschluss an die Berichterstattung standen der Vorstand und der Aufsichtsrat den Fragen der Vertreter Rede und Antwort. Nach eingehender Beantwortung der Fragen eröffnete der Versammlungsleiter die Abstimmung zu den einzelnen Tagesordnungspunkten. Schwarz stellte die Abstimmungsergebnisse fest und verkündete sie. Im Ergebnis stimmte die Vertreterversammlung allen Beschlussvorschlägen von Vorstand und Aufsichtsrat zu.

TOP 1 - Eröffnung und Begrüßung

Eröffnung und Begrüßung

TOP 2 - Bericht des Vorstandes
TOP 4.1 - Ergebnis der gesetzlichen Prüfung

Bericht über das Ergebnis der gesetzlichen Prüfung durch den Genossenschaftsverband e.V.

TOP 4.2 - Beschlussfassung zur Bekanntgabe Prüfungsbericht

Beschlussfassung über den Umfang der Bekanntgabe des Prüfungsberichtes durch den Genossenschaftsverband e.V.

Die Vertreterversammlung hat beschlossen, auf eine weitere Verlesung des Prüfungsberichtes zu verzichten.

TOP 5.1 - Feststellung des Jahresabschlusses

Feststellung des Jahresabschlusses für das Geschäftsjahr 2009

Die Vertreterversammlung hat der Feststellung des aufgestellten und geprüften Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2009 zugestimmt.

TOP 5.2 - Beschlussfassung über die Gewinnverwendung

Beschlussfassung über die Gewinnverwendung für das Geschäftsjahr 2009

Die Vertreterversammlung hat der Verwendung des Bilanzgewinns wie durch Vorstand und Aufsichtsrat vorgeschlagen zugestimmt.

TOP 6 - Beschlussfassung Entlastung Vorstand

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes

Die Vertreterversammlung hat der Entlastung der Mitglieder des Vorstandes zugestimmt.

TOP 7 - Beschlussfassung Entlastung Aufsichtsrat

Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates

Die Vertreterversammlung hat der Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates zugestimmt.

TOP 8 - Beschlussfassung Satzungs-Änderung
TOP 9 - Verschiedenes

- zu diesem Tagesordnungspunkt liegen keine weiteren Informationen vor -