SEPA (Single Euro Payments Area)

Was bedeutet SEPA für Sie als Verbraucher?

SEPA ist in aller Munde, Rechnungen werden mit IBAN und BIC ausgestattet, die Online-Banking-Masken verändern sich - jeder muss sich mittlerweile mit dem Thema beschäftigen.

IBAN und BIC erklärt

IBAN

Mit der "International Bank Account Number" (IBAN) ist jedes Konto entsprechend der Definition weltweit genau definiert. Jedes Girokonto hat eine eindeutige Kontonummer, keine Kontonummer tritt doppelt auf. Die IBAN besteht aus bis zu 34 Ziffern und Buchstaben. Für jedes Land ist eine bestimmte Länge festgelegt.

IBAN für Konten in Deutschland

In Deutschland hat die IBAN 22 Stellen. Sie setzt sich zusammen aus

  • dem zweistelligen Ländercode DE,
  • einer zweistelligen Prüfziffer,
  • der achtstelligen Bankleitzahl und
  • einer zehnstelligen Kontonummer.
  • Kontonummern, die weniger als zehn Stellen haben, füllt Ihre Bank linksbündig mit Nullen auf.

Ihre IBAN und den BIC Ihrer Bank finden Sie auf Ihren Kontoauszügen, auf der Rückseite Ihrer VR-BankCard oder im Online-Banking unter Kontoinformation. Wenn Sie mehrere Konten haben, erhalten Sie pro Konto eine IBAN. 

Für Aufträge innerhalb Deutschlands ist es ausreichend, die IBAN anzugeben. Der BIC wird vom Banksystem automatisch hinzugefügt.

BIC - Internationale Bankleitzahl

Die "Society for Worldwide Interbank Financial Telecommunications" (SWIFT) regelt den internationalen Datenaustausch zwischen Banken. Die Gesellschaft betreibt ein weltweites Leitungsnetz und definiert Nachrichten-Standards. Jede teilnehmende Bank bekommt eine eindeutige Kennung: den "Business Identifier Code" (BIC).

Der BIC hat acht oder elf Stellen und besteht aus folgenden Teilen: 

  • vierstelliger Bank-Code, 
  • zweistelliger Länder-Code, 
  • zweistelliger Orts-Code, 
  • dreistelliger Code für Filiale oder Abteilung (optional).

Der 8-stellige BIC der Berliner Volksbank lautet BEVODEBB, der 11-stellige BIC lautet BEVODEBBXXX.

SEPA-Aufträge

SEPA-Überweisung

Die SEPA-Überweisung (auch Euro-Überweisung genannt) wurde zum 28.01.2008 eingeführt. Zur Identifizierung der Bankverbindung des Zahlungsauslösers und des Zahlungsempfängers werden IBAN und BIC genutzt. Die Gutschrift des Überweisungsbetrages auf dem Konto des Zahlungsempfängers erfolgt innerhalb von einem Bankarbeitstag, identisch zur Inlandsverarbeitung.

Bezahlen Sie Rechnungen mit einer SEPA-Überweisung

Sowohl inländische als auch für den SEPA-Raum ausgestellte Rechnungen können Sie als SEPA-Überweisung beauftragen. Verwenden Sie dafür die auf der Rechnung oder dem Überweisungsvordruck angegebene IBAN und BIC des Zahlungsempfängers. Sollten Sie diese Angaben dort nicht finden, fragen Sie den Zahlungsempfänger danach.

Daueraufträge

Ihre bei uns gespeicherten Daueraufträge wurden im Dezember 2013 in das SEPA-Format umgestellt.
Im Online-Banking und in Zahlungsverkehrsprogrammen erfassen Sie Daueraufträge bitte nur noch im SEPA-Format mit IBAN (und BIC).

SEPA-Lastschrift

 

 

 

 

Die Einführung der SEPA-Lastschrift ist zum 02.11.2009 erfolgt. Die SEPA-Lastschrift kann sowohl für Einzüge im Inland als auch in den anderen SEPA-Teilnehmerländern eingesetzt werden. Das Verfahren ähnelt dem deutschen Lastschriftverfahren. Grundlage ist ein Mandat des Zahlungspflichtigen, das den Zahlungsempfänger zum Einzug berechtigt. Die SEPA-Lastschrift hat einen festen Fälligkeitstermin, an dem die Buchung auf den Konten erfolgt. Als Identifizierung der Bankverbindungen gelten auch hier IBAN und BIC. Jeder Lastschrifteinreicher hat eine eigene Kennung zur Identifizierung, die sogenannte Gläubiger-Identifikationsnummer, welche über die Bundesbank beantragt werden muss.

Die SEPA-Lastschrift wird in zwei verschiedenen Ausprägungen angeboten - der Basis-Lastschrift und der Firmen-Lastschrift (ausschließlich für Geschäftskunden). Für den Umgang mit abgelehnten oder zurückgegebenen Lastschriften gelten einheitliche Regeln. Verbraucher können nur mit der Basis-Lastschrift belastet werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mandate ersetzen die Einzugsermächtigung

Einer Belastung Ihres Kontos durch eine Lastschrift mussten Sie bisher mit einer Einzugsermächtigung zustimmen. Diese Erklärung wird zukünftig durch ein Basislastschrift-Mandat ersetzt. Sollte Ihnen ein Zahlungsempfänger ein Mandat zusenden und um Ihre Unterschrift bitten, senden Sie dieses Mandat nach Prüfung bitte unterschrieben und mit Ort und Datum versehen zurück. Nur so stellen Sie sicher, dass die Zahlungen wie Miete, Vereinsbeiträge oder Versicherungsprämien weiterhin ohne Ihr Zutun belastet werden können.

 

 

 

 

 

 

 

Kartenzahlungen

Bankkarten sind mit SEPA im Binnenmarkt noch breiter einsetzbar. Das gilt insbesondere für die VR-BankCard, ihrem Schlüssel zum Konto. Das sogenannte "SEPA Cards Framework" definiert generelle Anforderungen an Karten-Systeme, die das Bezahlen in Europa weiter vereinfachen. Die VR-BankCard und das deutsche "electronic cash"-System erfüllen bereits diese Anforderungen. Für Kartenzahlungen gelten auf Basis der Chip-Technologie somit europaweit einheitliche Standards.

Die IBAN selbst errechnen

Seit Januar 2008 können Sie die SEPA-Überweisung und seit November 2009 zudem die beiden SEPA-Lastschriftverfahren nutzen. Dafür brauchen Sie IBAN und BIC. Bei der Ermittlung Ihrer IBAN hilft Ihnen der IBAN-Rechner.

IBAN berechnen

Berechnen Sie mit dem IBAN-Rechner schnell und bequem Ihre eigene oder eine fremde IBAN.
Geben Sie einfach Ihre Kontonummer und gegebenenfalls die Bankleitzahl ein. Starten Sie die Berechnung durch Klick auf die Schaltfläche "Berechnen".

Liste der Länder, die an SEPA teilnehmen

Die neuen SEPA-Produkte gelten innerhalb der Europäischen Union (EU), den drei weiteren Mitgliedstaaten des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR) sowie Monaco und der Schweiz.

Die Schweizer Banken setzen in Zusammenhang mit SEPA entsprechende europäische rechtliche Regelungen um und werden ebenfalls sukzessive teilnehmen.

Bitte beachten Sie, dass SEPA-Zahlungen ausschließlich in der Währung "Euro" in Auftrag gegeben werden können.

Der SEPA-Raum besteht derzeit aus den folgenden 34 Ländern:

Belgien* Lettland* San Marino*
Bulgarien Liechtenstein Schweden
Dänemark Litauen* Schweiz
Deutschland* Luxemburg* Slowakei*
Estland* Malta* Slowenien*
Finnland* Monaco* Spanien*
Frankreich* Niederlande* Tschechien
Griechenland* Norwegen Ungarn
Irland* Österreich* Vereinigtes Königreich
von Großbritannien und
Nordirland
Island Polen Zypern*
Italien* Portugal* * Euro ist Landeswährung
Kroatien Rumänien  
Vorteile

Mobilität im Binnenmarkt

Sie können die neuen SEPA-Produkte für inländische und grenzüberschreitende Zahlungen im Binnenmarkt einsetzen. Mit dem Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) wird die Mobilität der Kunden im Binnenmarkt durch eine einheitliche Kontoadressierung mit IBAN und BIC vereinfacht und erhöht.

  • SEPA-Überweisungen müssen am nächsten Bankarbeitstag dem Empfängerkonto gutgeschrieben werden
  • SEPA-Überweisungen sind nicht teurer als die bisherigen inländischen Überweisungen

Gern beantworten wir Ihnen Ihre Fragen zu SEPA! Wir nehmen uns Zeit für Sie und beraten Sie gern persönlich und ausführlich zu SEPA in einer unserer Geschäftsstellen.