Wirtschaftssenator Stephan Schwarz: "Die deutsche Energiepolitik der letzten 30 Jahre war ein Fehler, der uns jetzt teuer zu stehen kommt."

01.12.2022 - Lesezeit: 9 Minuten

Wirtschaftssenator Stephan Schwarz
Wirtschaftssenator Stephan Schwarz

Eigentlich ist Stephan Schwarz vor allem Unternehmer und führt das deutschlandweit aktive Familienunternehmen GRG – spezialisiert auf Gebäudereinigung – in dritter Generation. Ende 2021 hat der parteilose Berliner das Amt des Wirtschaftssenators angetreten. Stephan Schwarz findet: Berlin schöpft sein Potenzial noch längst nicht aus. Und hat einige Ideen, wie sich das ändern ließe.

Herr Schwarz, Sie haben bislang eine wechselreiche Karriere hinter sich. Konnten Sie sich früher schon vorstellen, eines Tages politisch aktiv zu werden?

Nach 16 Jahren als Präsident der Handwerkskammer, haben Sie Ende Dezember 2021 das politische Amt des Wirtschaftssenators übernommen. War das für Sie ein spannender Rollenwechsel?

Hätten Sie auch zugesagt, wenn jemand anderes als Frau Giffey Sie gefragt hätte? Was verbindet Sie mit der Regierenden Bürgermeisterin?

Sie sagten einmal, es wurme Sie, dass Berlin immer unter seinem Potenzial geblieben ist. Was meinen Sie damit?

Worin ist Berlin stark und wettbewerbsfähig?

Sind Sie optimistisch, dass vor allem die Verwaltung effizienter wird?

Corona, Krieg, Klimawandel – es könnten ruhig etwas weniger Krisen sein, oder? Was sehen Sie als die größten Herausforderungen für unsere Gesellschaft?

Witschaftssenator Stephan Schwarz

Witschaftssenator Stephan Schwarz im Interview

Und abgesehen von der Digitalisierung?

Was bedeutet der Völkerrechtsbruch im Ukraine-Krieg für Berlin und die Wirtschaft der Stadt? Welche Auswirkungen hat der Krieg auf Berlins Wirtschaft?

Wie schauen Sie als Energiesenator auf diesen Krieg?

Da Sie gerade die erneuerbaren Energien ansprechen: Bis 2030 sollen die CO2 Emissionen in der Metropole um mindestens 70 Prozent reduziert sein, und bis 2045 sollen es 95 Prozent weniger sein als 1990. Welche Instrumente wenden Sie an und wie wollen Sie den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern?

Was hat sich in Ihrem Leben durch den Eintritt in die Politik verändert?

Wann beginnt ihr Tag – wann endet er? Und wie verläuft er typischerweise?

Sie sind in Berlin geboren. Was lieben Sie an der Stadt? Was wünschen Sie ihr?

Der Experte

Wirtschaftssenator Stephan Schwarz
Wirtschaftssenator Stephan Schwarz

Newsletter - Immer topaktuell informiert sein.

Sie möchten nichts verpassen? Dann abonnieren Sie doch einfach unsereren Newsletter.

 

mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Marcel Fratzscher: „Wir müssen Verantwortung übernehmen für unser Handeln“

Marcel Fratzscher

06.10.2022 - Lesezeit: 8 Minuten

„Wirtschaftlicher Neustart: Wie kann die Transformation gelingen?“ Diese Frage beantwortet Prof. Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, im Gespräch mit Thomas Killius, Bereichsleiter Firmenkunden der Berliner Volksbank.

mehr

Das könnte Sie auch interessieren

Lieferkettengesetz: Was kommt auf die Unternehmen zu?

Zwei Arbeiter stehen vor Containern und unterhalten sich

03.11.2022 - Lesezeit: 6 Minuten

Unternehmen sind eingebunden in ein Netzwerk von Zulieferern, Partnern und Vorlieferanten. Wie die ihr Geschäft verstehen und betreiben, musste sie nicht interessieren. Das ändert sich zum 1. Januar 2023 durch das Lieferkettengesetz. Wir zeigen, wie Sie in sechs Schritten das dafür nötige Risikomanagement aufbauen.

 

mehr